Willkommen auf meiner Kaninchenzuchtseite


Hier erfahren Sie alles über meine Rassen, Stallanlage und meinen Verein.
Desweiteren finden Sie wichtige Informationen zur Haltung.

Über Mich

Ich bin Frank Scholz und Baujahr 1958.
Mein Wohnsitz befindet sich in Olbernhau, im schönen Erzgebirge.
Im Alter von 6 Jahren begann ich mit der Rassekaninchenzucht. Zu verdanken hatte ich dies meinem Vater.
Mein damaliger Verein war der S515 Großrückerswalde.

Wie es sich gehörte betreute ich auch meine eigene Rasse.
Mein Vater hatte zu diesem Zeitpunkt Weiße Wiener und Kleinchinchilla im Stall.
Deshalb gab es für mich nur die Deutschen Riesenschecken schwarz/weiß,
was natürlich eine körperliche Herausforderung war.
Aber damals stand neben der Zucht noch die Versorgung der Familie im Vordergrund.
Mein Vater unterstützte mich aber sehr dabei.

Später, als die Zwergrassen Verbreitung fanden kamen anstelle der Dt.RSch, Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz in meinen Stall.

Bedingt durch Studium und den Arbeitsbeginn musste ich meine züchterische Laufbahn unterbrechen.
Es waren aber immer noch Schlachtkaninchen in meinem Umfeld.

1999 meldete ich mich dann wie man sagt im Verein an und wurde wieder ein „ordentlicher“ Züchter.
Ich begann mit der Zucht der Lohkaninchen havanna, was zu diesem Zeitpunkt eine Herausforderung war.
Dieser Rasse blieb ich bis heute treu.

Mein größter züchterischer Erfolg war die Erringung des „Sächsischen Landesvizemeisters“ 2014.

Neben dieser Rasse sitzen noch die Farbenzwerge weißgrannenfarbig havanna im Stall.
Mein derzeitiger Verein ist wieder der Verein S515 Großrückerswalde.

Aber nicht nur züchterisch bringe ich mich in die Zucht ein.
So bin ich aktuell Landestierschutzverantwortlicher im Landesverband Sachsen und war vorher dort als Obmann für Öffentlichkeitsarbeit tätig.
Im Kreisverband (Territorialverband Mittleres Erzgebirge) war ich 13 Jahre im Vorstand tätig.
Zuerst als Obmann für Öffentlichkeitsarbeit und dann 8 Jahre als Vorsitzender.

Leider war ich auch der letzte Vorsitzende. Denn ich musste das Amt berufsbedingt aufgeben und es fand sich kein neuer Vorstand.
Deshalb durfte ich die „ehrenvolle“ Aufgabe übernehmen und den Kreisverband auflösen.
Trotzdem geht es weiter.

Ich war auch als Ausstellungsleiter vieler Lokal- und Verbandsschauen tätig.
Bedingt durch meinen Beruf und das Hobby kam es dazu dass ich mein Wissen andere weitergeben wollte.
So erarbeitete ich viele Vorträge rund um die Zucht und Gesundheit mit denen ich auf Verlangen von Vereinen und Verbänden unterwegs bin.

Weiterhin bin ich als redaktionelles Mitglied des HK Verlages und der Kleintiernews tätig und bringe dort mein Wissen in Form von Beiträgen ein.

Kaninchenzucht ist für mich aktive Erholung.
Deshalb werden alle Tiere bei mir artgerecht ernährt und gehalten.
Nicht Masse sondern das Tierwohl steht im Vordergrund.

Gut Zucht



Lohkaninchen havannafarbig
Farbenzwerge (FbZw)
Gewicht: Die Lohkaninchen haben ein Idealgewicht von 2,50 bis 3,25 kg. Das Mindestgewicht beträgt 2,00 kg.

Körperform, Typ und Bau: Der gedrungene und walzenförmige Körper der Lohkaninchen ist hinten gut abgerundet.
Der Kopf soll kurz sein und eine breite Stirn haben. Er sitzt ohne sichtbaren Hals am Rumpf.
Die kräftigen Ohren werden straff aufrecht getragen,
sind oben schön abgerundet und passen in ihrer Länge harmonisch zum Körper.

Fellhaar: Das Fellhaar zeichnet sich durch eine schöne,
gleichmäßige und nicht zu kurze Begrannung aus.
Außerdem ist auf eine dichte Unterwolle und eine gute Behaarung der Ohren zu achten.

Kopfzeichnung: Die Nasenlöcher sowie die Kinnbackeneinfassung sind scharf abgegrenzt.
Die gleichmäßigen, nicht zu breiten Augenringe sind kräftig lohfarbig.
Ebenso sind die Ohren schön lohfarbig eingefasst.

Rumpfzeichnung: Die Rumpfzeichnung besteht aus der lohfarbigen Brustzeichnung,
die breit ist und vom Kinn zwischen den Vorderläufen hindurch zur Bauchfarbe geht.
Auch der Bauch zeigt eine gute Lohfarbe.
Die lohfarbigen Seitenspitzen, die sich an den Seiten des Tieres entlang erstrecken,
gehören ebenfalls zu der Rumpfzeichnung.

Farbe: Die Deckfarbe ist ein intensiv, gut glänzendes dunkelbraun und ist nicht mit andersfarbigen Haaren durchsetzt.
Die Unterfarbe ist blau, darf aber im Bauchbereich nicht durchgängig vorhanden sein. Die Augenfarbe ist braun.
Pflegezustand: Die Kaninchen werden vom Züchter sorgsam gepflegt. Geschnittene Krallen,
saubere Läufe und ein filzfreies Fell sind Mindestanforderungen der Pflege.
Gewicht: Normalgewicht über 1,1 bis 1,35 kg. Mindestgewicht 1,0 kg, Höchstgewicht 1,5 kg.

Körperform, Typ und Bau: Die Körperform ist gedrungen, walzenförmig, vorne und hinten gleichmäßig breit.
Der Rumpf ist kurz und die Hinterpartie gut abgerundet.
Die kurzen Läufe sind dem Zwergtyp angepasst. Die Blume ist klein und liegt fest am Körper an.
Der Körper der Häsin unterscheidet sich von dem des Rammlers kaum und ist wie der des Rammlers von jeglichem Wammenansatz frei.

Fellhaar: Es ist kurz und dicht und fühlt sich infolge seiner feinen Struktur etwas weicher an.
Die Begrannung ist fein, gleichmäßig und ohne deutlich Überstehendes grobes Grannenhaar.
Die Ohren sind gut behaart.

Kopf und Ohren: Er ist kurz und kräftig, Stirn und Schnauzpartie sind breit (Stirnbreite beim Rammler in Augenhöhe etwa 5,5 cm, bei der Häsin ca. 5 cm).
Der Kopf sitzt dicht am Rumpf. Die Augen sind groß und treten etwas hervor.
Der Kopf der Häsin tritt ebenfalls markant in Erscheinung er ist jedoch v.a. infolge der weniger ausgeprägten Backenbildung insgesamt etwas feiner.
Die Ohren sind, der Zwergform entsprechend, relativ kurz, sollen aber dennoch in einem harmonischen Verhältnis zur Größe des Kopfes und des Rumpfes stehen.
Als ideal gilt eine Ohrenlänge von ca. 5,5 cm je nach Größenrahmen des Tieres.
Die Mindestlänge beträgt 4,5 cm, die Höchstlänge 7 cm.
Die Ohren sollen zusammenstehend, nach oben leicht v-förmig geöffnet getragen werden.

Deckfarbe und Abzeichen: Farbenzwerge, weißgrannenfarbig
Die Anforderungen der Ausgangsrassen sind mit Rücksicht auf das kürzere Fellhaar der Farbenzwerge sinngemäß anzuwenden.

Deckfarbe: Anerkannt sind die Farbenschläge schwarz, blau und havannafarbig.
Die Deckfarbe des Rumpfes, des Kopfes, der Ohren und der Läufe ist tiefglänzend schwarz, blau bzw. havannafarbig.
Die Bauchdecke, dieInnenseite der Läufe und die Blumenunterseite sind weiß.
Die Schoßflecken am Bauch sind dunkel getönt.
Die Augenfarbe ist bei den schwarzen Tieren dunkelbraun, bei den blauen Tieren blaugrau und bei den havannafarbigen Tieren braun, leicht rot durchscheinend.
Die Krallen sind dunkelhornfarbig.

Abzeichen: Als Abzeichen gelten die weiß eingefassten Nasenlöcher, die weiße Augeneinfassung,
diese soll die Augen gleichmäßig breit geschlossen umgeben, die weiße Einfassung der Kinnbacken und Ohren,
die bei den weißen Flecken am Ohrenansatz sowie die weiße Rumpfbegrannung.
Der nicht zu große Keil im Nacken ist silbergrau bis weiß.
Die Innenseite der Hinterläufe ist weiß.
Die Zehen der Vorderläufe heben sich als helle bis weiße Punkte von der dunklen Deckfarbe gut ab.
Die weiß gespitzten Grannenhaare sollen seitlich um den ganzen Körper einschließlich Brust, Hinterpartie und Vorderläufen und möglichst bis zur Rumpfmitte hochgezogen das Deckhaar stark überragen sie sollen gleichmäßig verteilt sein.
Je ausgeprägter die langen, weiß gespitzten Grannen in Erscheinung treten, umso stärker ist der Kontrast.

Unterfarbe: Die Unterfarbe ist am ganzen Körper, eingeschlossen die Bauchunterfarbe, rein dunkelblau.
Die Unterfarbe an der Blumenunterseite bleibt unberücksichtigt.

Pflegezustand: Die Kaninchen werden vom Züchter sorgsam gepflegt.
Geschnittene Krallen, saubere Läufe und ein filzfreies Fell sind Mindestanforderungen der Pflege.




 
 
 

Kontakt

Telefon: 037360/72700
Mobil: 01722777850
Mail: f.scholz@t-online.de
 

Frank Scholz
Zum Poppschen Gut 2A
09526 Olbernhau